· 

Feliz cumpleaños Beniiii

Und wieder 1 Jahr älter. Nachdem ich die Spitze des Berges ja schon mit 30 erreicht habe, steht jetzt wohl die Midlifecrisis an. Nein, natürlich nicht! Ich stehe in der Blüte meines Lebens. Aber da das Reisen auch ziemlich anstrengend ist, habe ich mir zur Abwechslung einen "Wir haben heute nichts vor"-Tag gewünscht.

 

Somit stand erstmal lange ausschlafen mit anschliessendem Frühstück auf dem Programm. Danach ein kurzer Spaziergang durch Ushuaia, denn wir mussten eine neue Wäscheleine kaufen, die alte hatten wir in El Chalten zum ersten Ma benutzt und leider auch gleich liegen lassen. Wir fanden natürlich keine also haben wir ein paar elastische Schnürsenkel gekauft und gebastelt. Und schon war wieder Essenszeit, perfekt für einen kleinen Snack mit einem lecker Bierchen. Zu meiner Überraschung gab’s als Dessert noch ein Stück Kuchen (Kokoskuchen mit Caramelmousse *leeeecker*) mit einer Geburtstagskerze und niedlichen Zuckerdinos drauf. Joli verschwand kurz zuvor aufs "Klo", als Vorwand um das Dessert für mich zu arrangieren.

  

Nach der Stärkung besuchten wir ein Museum, welches uns die Geschichte des Feuerlandes näherbrachte. Das Museum ist sehr lebendig gestaltet, mit Audioguide und man darf auch einige Schauplätze betreten. Das war mit Abstand der längste Museumsbesuch, für beide von uns – fast zwei Stunden. Danach gings ins nächste Restaurant so viel Aufmerksamkeit verlangt nach einer Stärkung – Empanadas und lecker Bierchen und so konnten wir auch gleich fürs Abendessen reservieren.  Nochmal ein paar Schritte an der frischen Luft – Beni sagt; «es chutet wie Sau!» und noch das Auto für den nächsten Tag reservieren. Danach fehlten noch einige Minuten bis zum reservierten Abendessen – was tun? Hmmm… Wie wärs mit einem lecker Bierchen zur Feier des Tages? 

 

Da ich im Restaurant schon angekündigt hatte, das Beni Geburtstag hat, haben die Angestellten den Tisch gedeckt und ein Blatt auf den Tisch gelegt. Leider verstanden wir kein Wort. Die Mitarbeiterin hat Suecia statt Suiza verstanden und somit die Geburtstagswünsche auf Schwedisch geschrieben. Sie hat es dann noch korrigiert und auch hier gab’s auf dem Dessert noch eine Kerze. 

 

Ein grosses Merci an Renate Feller für das Geburtstagsfestmahl mit vielen lecker Bierchen und einer guten Flasche Wein.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0