· 

Über Peru

Wahnsinnig viel zusammenzufassen gibt es bei Peru nicht, da wir es ja quasi übersprungen haben.

Zahlen

Unser Budget in Peru:

Die Verpflegung nimmt 24% ein, wobei wir 20 Restaurantbesuche, 2x Streetfood und 22x Supermarkt zu verzeichnen haben.

Die Unterkunft ist bei 33% was wohl an unserem Bungalow in Vichayito liegt. Dafür haben wir dort beim Essen gespart und selber gekocht. Wir waren insgesamt in einem Hotel, einer Unterkunft bei einer Familie auf den Inseln, einem Airbnb und einem Bugalow.

Auch die Transportkosten sind hier etwas höher als normal – 28% - was an den beiden Flügen liegt. Sonst sind wir nur einmal Bus und 6x Taxi / Uber gefahren.

 

Die Schiffsfahrt nehmen wir unter Sightseeing – 3% -  und dazu kommt noch ein Kino Eintritt.

Diverses nimmt mit 12% den zweitletzten Rang ein.

In Peru liegen wir somit nur 13% über unserem Budget.

Daten

Wir hatten bei 16 Tagen Peru immer gutes Wetter (kein Regen), wenn auch sehr unterschiedliche Temperaturen.

 

Wir sind nur drei Stunden Bus gefahren (143 Km) und haben die gleiche Zeit im Flugzeug verbracht (1689 Km). Dafür können wir noch eine 7 stündige Schiffsfahrt von rund 80 Km dazu zählen.

 

Mit den Taxi waren wir rund 2.5 Stunden unterwegs (180 Km) wobei unser Fahrer auf den letzten, sehr kurvigen, mit steilen Abhängen geprägten Kilometern immer wieder einzuschlafen drohte. Wir mussten ihn mit einer anstrengenden Smalltalk Übung wach halten und haben ihm sogar vorgeschlagen selber zu fahren – zum Glück sind wir heil in Vichayito angekommen

Den höchsten Punkt haben wir im Titicacasee auf der Insel Amantaní, bei 4130 M.ü.M. erreicht.

Kurioses

Anstelle von Wahlplakaten wie wir es kennen, werden hier die Namen der Politiker gross auf Hauswände geschrieben. Zum Namen gibt es immer noch ein Symbol, wie zum Beispiel eine Schaufel (Arbeiterpartei), welche aufgemalt wird. Dieses Symbol signalisiert Menschen, welche nicht Lesen und Schreiben können, die Zugehörigkeit zur Partei. 

 

Das Einzige was wir sonst noch kurios fanden war, dass wir am Sonntag auf der Terrasse die Läufer beobachten durften, die teilweise sehr spannend gekleidet waren, während wir unser Frühstück genossen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0