· 

Über Panama

Zahlen & Daten

Das liebe Geld. Es schwindet immer mehr und in Panama noch etwas schneller als bisher.

 

47% gingen dieses Mal für den Transport drauf. Dabei sind unsere Flüge von Ecuador nach Panama und auch das Auto die grössten Posten. Die Taxis resp. Uber, der Zug und die Boote haben natürlich auch noch dazu beigetragen.

 

Die Übernachtungen belasteten das Budget mit 15%. Wir waren in total 7 verschiedenen Unterkünften.

 

Mit 14% ist die Verpflegung wie so oft fast gleich hoch wie die Unterkunft, wobei man aus diversen Berichten entnehmen kann das Joli mehr als einmal um ihr Frühstück gebracht wurde.

 

6% haben wir für Sightseeing gebraucht, das sind vor allem die beiden Bootstouren, welche sich aber gelohnt haben auch wenn wir bei der einen nie ganz sicher waren, von welcher Seite wir jetzt gerade nass werden, ob von oben oder von unten.

18% hat Diverses zu verzeichnen. Dort ist Bettys Flug mit dabei, welchen wir ihr zum 30. Geburtstag geschenkt haben. Feliz cumple Betty Zucchetti Espagueti de Atún y muchas gracias por acompañarnos. Tu compañia era lo mejor de Panama.
 

 

Im Ganzen haben wir ziemlich über die Stränge geschlagen mit unserem Budget und um satte 46% überschritten.

 

Den grössten Teil der Strecke haben wir im Auto zurück gelegt. Wir sind in total 24 Stunden 1565 Kilometer gefahren. Den grössten Teil auf der berühmten Panamericana, was aber auch der langweiligste Teil der ganzen Strecke war.

 

Wir sind zudem in 2 Stunden 150 Kilometer mit dem Zug gefahren. Wir sind also in dieser Zeit einmal vom Pazifik zum Atlantik und zurück gefahren.

 

Wir waren nicht gerade aktiv unterwegs und haben nur 4 Kilometer in zwei Stunden zu Fuss zurückgelegt auf unserer «Wanderung» im Valle de Anton.

 

Während unseren 16 Tagen in der - von Beni liebevoll genannten – Bananen Republik Panama, war es oft bewölkt und hat fast täglich etwas geregnet. So richtige Regentage, hatten wir trotz Regensaison aber nur drei und auch immerhin ähnlich viele Sonnentage.

 

Kurioses

In Panama haben wir zum ersten Mal offiziell gesehen, was Beni zu Hause am Bankomaten in Heimberg versucht hat – einen Drive-thru Bankomaten.

Die Leute sind eher unfreundlich und scheinen stets schlecht gelaunt zu sein.

Uber ist hier zum ersten Mal teilweise teurer als ein Taxi – oder unser Verhandlungsgeschickt ist einfach mittlerweile extrem gut geworden  - wer weiss. Zudem wird hier das Fahren mit Uber dadurch erschwert, dass die Autos nur hinten ein Nummernschild haben, somit siehst du dein Fahrzeug meistens erst, wenn es schon an dir vorbei gefahren ist…

 

Die Taxifahrer hier haben auch eine komische Angewohnheit. Sie verrechnen nicht nur pro Strecke sondern auch pro Person. Als wir dem Taxifahrer, dann gesagt haben, dass es uns ja billiger kommt, wenn wir je ein Taxi nehmen, meinte er «Ja, es ist halt so hier…». Es scheint alles ein bisschen komisch zu sein in Panama…?!

Apropos Nummernschildern. Es gibt tatsächlich Fahrzeuge, die haben zwar wie üblich nur hinten Nummernschilder aber dafür gleich zwei oder drei. Busse zum Beispiel.

 

Wo wir in Südamerika noch oft Gebetsstätten am Strassenrand gesehen haben, wo vor allem die Lastwagenfahrer ein kleines Opfer hinlegen (Wasser, Bier, usw.) und um Schutz für die Fahrt beten, sind diese hier komplett aus dem Strassenbild verschwunden.


Die offizielle Währung ist der Dollar, als Münzen gibt es aber auch den Balboa, welcher an den Dollar gebunden ist.

Die Chinesen / Asiaten beherrschen hier den Lebensmittelmarkt. Praktisch jeder Supermarkt oder kleine Laden gehört einem Asiaten und es arbeiten auch ausschliesslich Asiaten dort. Wahrscheinlich haben wir deshalb hier die Instant Nudelsuppe entdeckt und so häufig gegessen.

Die Polizei und auch die meisten anderen Fahrzeuge fahren ohne Licht, aber dafür mit Blaulicht und/oder Warnblinkanlage durch den strömenden Regen. Naja… Kann man gut finden oder auch nicht. Die Warnblinker sind hier generell sehr beliebt. Eigentlich musst du hier eher genau hinschauen, wenn man einer keinen Warnblinker drin hat. Dann ist er vermutlich kaputt und du weisst nicht was dich erwartet.

Ja Panama ist sehr kurios und hat uns als Land selber eigentlich nicht extrem überzeugt. Dafür war unsere Begleitung umso besser und wir hatten schon lange nicht mehr so viel Muskelkater im Bauch vom vielen Lachen wie mit Betty.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0