· 

Valladolid II

Ek Balam

Wir sind immer noch ziemlich fasziniert von Chichén Itzá, darum besuchen wir heute Ek Balam, eine weitere Ruinenstätte in der Umgebung. Jesus haben wir für heute wieder gebucht, selbe Zeit, selber Ort. Und das Beste; Yes we did it again – wir sind erneut die ersten und wieder haben wir die Ruinenstätte für ein paar Minuten für uns alleine um haufenweise Fotos zu machen.

 

Wir steuern gleich das Hauptgebäude an, welches mit 160 Metern Länge, 70 Metern Breite und 31 Metern Höhe das grösste auf der Yucatán Halbinsel ist. Als wir aus dem Dschungel rauskommen steht der Koloss auf einmal vor uns. Eine ziemlich grosse Steinhütte haben die da gebaut. Und man darf hier die Ruinen auch betreten (anders als in Chichén Itzá). Wir gehen die riesigen Treppenstufen bis nach ganz oben. Hier offenbart sich einem ein super Rundumblick über den Dschungel. Die Aussicht ist fantastisch und wir sehen bereits unser nächstes Ziel. Die Gruppe der Ruinen an denen wir vorhin rasch vorbeigeeilt sind. Es ist ziemlich hoch hier oben. Beim runterlaufen begegnen wir einer Touristin mit mexikanischem Begleiter, welche praktisch auf Knien, die Treppen rauf kriecht und immer wieder scheue Blicke nach unten wirft. Entweder leidet sie an extremer Höhenangst oder sie will einfach unbedingt mit ihrem Begleiter Händchen halten – wer weiss…

 

Die restlichen Gebäude liegen hier alle sehr nahe beieinander, aber auch diese kraxeln wir trotz der bereits sengenden Hitze hoch. Es hat noch kaum Leute und auch die wenigen die da sind eilen zuerst zum grossen Gebäude, weshalb wir auch diesen Platz für uns alleine haben und sogar etwas Selfiezeit bleibt. Wir können uns auch gegenseitig von zwei verschiedenen Gebäuden aus ablichten ohne das uns jemand dazwischen funkt.  Uns gefällts es sehr gut hier, besser als in Chichén Itzá, denn es ist irgendwie noch ursprünglicher und nicht so touristisch.

 

Wie Beni immer sagt: «Der frühe Vogel fängt den Fisch.» - früh aufstehen lohnt sich praktisch immer!

 

Cenote Maya

Zur Abkühlung besuchen wir danach noch die angrenzende Maya Cenote, welche sich nur zwei Kilometer entfernt befindet. Zum Laufen ist es uns aber einfach zu heiss. Man kann entweder ein Fahrrad mieten oder man mietet sich ein grosses Dreirad mit Fahrer zum praktisch selben Preis. Ihr könnt euch sicher denken, für welche Variante wir uns entschieden haben? Glück gehabt.

 

Diese Cenote hier ist nicht ganz so hübsch wie die gestrige, dafür um einiges grösser und wir haben sie praktisch für uns alleine. Wir geniessen die Abkühlung und Beni macht auch hier den Tarzan während sich Joli den Kameras widmet. Die Abkühlung ist auf jeden Fall sehr willkommen, obwohl es erst 10:00 am Morgen ist.

 

Auf dem Rückweg durchqueren wir ein kleines Dorf, welches für sein geräuchertes Schweinefleisch weit um bekannt ist. Jesus empfiehlt uns die hiesige Spezialität zu versuchen. Der Name ist Carne Ahumado  = geräuchertes Fleisch. Eigentlich wollen wir nur eine Portion aber nachdem wir ein Stück zum Probieren bekommen haben, kaufen wir gleich zwei. Die gemischte Variante besteht aus in Würfel geschnittenem geräuchertem Schinken nature und mit Chili, sowie Beni seit gestern geliebter Wurst. Dazu gibt es Tortillas, Salat und diverse, teilweise sehr scharfe Sossen. Wir erhalten für sehr wenig Geld eine riesige Portion Futter, welches wir, zurück im Hostal, zum Mittagessen verputzen – und fürs Abendessen hat es auch noch gereicht. Yeah!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    B. Hegetschweiler (Dienstag, 06 November 2018 16:17)

    Uhhuuuuu, auso i wundere mi das Dir Zwöi nid scho chugelirund sit :-)
    Näbscht dene schöne Brichte heit Dir ou sehr viu "feini Plättli" gfötelet...... geng chli am "mampfe u trinke" :-) :-) aber rächt heiter, gniessets nume!

    Liebe Gruess u Muntsch Mummy

  • #2

    renate feller (Mittwoch, 07 November 2018 19:27)

    Ja,ja, i luege nämlech o immer,öbme bi öich nid es kilöli meh gseht�dir machets eifach guet.ha fröid a öich.hanech gärn

  • #3

    Benjoli (Samstag, 17 November 2018 11:47)

    Hallo dir zwöi liebe Mamis :-) Es isch zwar nid Futtern wie bei Muttern aber mir lange trotzdem chräftig zue das stimmt. U lut Flughafe Waag heimer scho ds einte oder angere Kilo zviu (nid nume bim Gepäck) aber mir versteckes guet. ;-) Muntsch