· 

Universal Studio's Hollywood

In Anaheim wollen SaLu Disneyland und Disney Adventure Land besuchen. Wir gehen nur mit ins Disney Adventure Land am zweiten Tag und haben somit noch einen Tag «frei». Von LA sind zwar die ganzen Parks näher aber wir haben am Ende leider keine Zeit mehr und nutzen daher den Tag um die Universal Studios zu besuchen. Die Entscheidung fällt auf Universal, weil Six Flags nochmals etwas weiter weg ist.


Los geht’s heute bereits um 6 Uhr früh. Obwohl der Park erst um 10 Uhr öffnet, planen wir für die 36 Meilen Anfahrt inkl. Frühstückspause 4 Stunden ein, denn die Fahrt führt uns quer durch LA und das während der Rush Hour. Zudem haben wir mit unserem Ticket einen Early Eintritt um 09:30.

 

Der Zeitplan geht voll auf, nach 1.5 Stunden sind wir in der Nähe des Parks und haben genügend Zeit uns in einem Diner «preiswert» zu verpflegen. 2 Kaffees und ein Frühstück für zwei muss reichen. Wir haben noch Sandwiches gebastelt und mitgenommen – das Essen in den Parks soll nicht der Wahnsinn sein.

 

Die Parkplatzsuche beim Park stellt dann bereits die erste Herausforderung dar. Es gibt mehrere Parkhäuser und ein Parkleitsystem, welches irgendwie Verwirrung stiftet. Es gibt Parkplätze, für 25$ oder 40$. Dann gibt es noch Parkplätze, welche sich ultimativ nahe beim Parkeingang befinden, dafür aber 50$ kosten und solche wo du dein Auto nicht selber parken musst usw. Naja bis wir den richtigen Eingang gefunden haben sind wir immerhin schon einmal um die ganze Parkplatzanlage drum herum gefahren. Wir entscheiden uns für die billigen Plätze und laufen die zwei Minuten (!!!) zum Eingang. Der Weg führt uns durch eine Einkaufspassage mit unzähligen Shops und Restaurants. Beim Eingang werden wie am Flughafen Gepäck und Personen kontrolliert und dann sind wir drin. Es ist erst 09:00 aber die Schlage lässt sich schon sehen vor dem Eingang. Das mit dem Early Eintritt scheint zu stimmen wir kommen durch. Um 09:15 geht’s los wir können rein. Aber nur bis zu einem bestimmten Punkt. Dort warten wir mit zwei Angestellten bis 09:30. Dann führen sie uns langsam in Richtung der beiden Attraktionen die um 09:30 öffnen und alle laufen brav hinter ihnen her, bis sie das Stichwort geben und alle losrennen. Andere Teile öffnen dann um 10:00 und nochmals andere erst um 11:00 – komisches System…

The World of Harry Potter

Wir tauchen zuerst in die Welt von Harry Potter ein und gehen nach Hogsmade und besuchen Hogwards. Joli strahlt über beide Backen – so geil!

 

Die dazugehörige Bahn im Hogwarts Schloss ist relativ neu und dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Der frühe Vogel fängt den Fisch, dadurch haben wir keine 5 Minuten Wartezeit bis es los geht – wir können den Weg durch das Schloss gar nicht richtig geniessen so schnell können wir zur Bahn laufen. Der Mix aus 4D Kino und Achterbahn vermag uns leider nicht richtig zu überzeugen, wir sind ein wenig enttäuscht. Irgendwie ist die Qualität der Bilder nicht so cool und man sieht sehr gut, dass es Computer animiert ist. Somit hat man nicht wirklich das Gefühl auf einem Besen zu sitzen und über das Schloss zu flitzen etc. Schauen wir mal was noch kommt.

 

Am Nachmittag besuchen wir noch die andere Bahn im Harry Potter Land und nochmals die Bahn im Schloss – jetzt ist sie irgendwie schon besser. Vielleicht liegt es aber auch am Butterbier, dass wir zuvor hatten. Der ganze Themen Bereich zu Harry Potter ist aber echt geil gemacht – auch wenn es niemals an den Film und schon gar nicht an die eigenen Fantasien aus den Büchern rankommt. Trotzdem Joli’s Highlight.

 

Studio Tour

Eigentlich wollten wir diese erst gegen Mittag machen, aber da immer noch einige Teile des Parks geschlossen sind ziehen wir die Tour vor. Die berühmte Studio Tour dauert eine Stunde, wobei ein Zug ähnliches Gefährt mit 4 Wagen die Besucher gemütlich durch die Universal Film Studios fährt. Der Blick hinter die Kulissen ist cool und mal was anderes. Man wird durch kleine nachgebaute Städte gefahren, an welchen zahlreiche Szenen aus grossen Filmen gedreht wurden, wie Zurück in die Zukunft oder King Kong. Am eindrücklichsten sind aber die Filmsets wo auch wirklich was passiert. Wie kann man es bei Sonnenschein regnen lassen und wie kommt plötzlich eine Sintflut aus dem Nichts auf einem zu? Das Filmset von World War Z mit dem nachgestellten Flugzeugabsturz, wo es durch Effekte wie Feuer und Rauch wie gerade erst abgestürzt erscheint. Aber auch die Erdbebensimulation bei welcher man sich in einer U-Bahn Station befindet während ein Lastwagen durch die Decke fällt und vor unseren Augen ein U-Bahn Wagen entgleist und die ganze Station mit Wasser geflutet wird ist doch beeindruckend.

 

Jetzt klappern wir die restlichen Bahnen ab. Wir besuchen die Simpsons, die einen eigenen Themenbereich haben. Die «Bahn» ist irgendwie cool und irgendwie voll doof – wie die Simpsons halt – passt doch *g*.

 

Auch die weiteren Bahnen wie Transformers oder die Mumie, welche immer mit 3D Brillen betreten werden, sind zwar gut aber nicht herausragend und wirken irgendwie veraltet. Jurassic Park ist zudem auch noch geschlossen. Die einzelnen Themenbereiche sind hübsch gemacht, aber das grosse Hollywood wirkt auf einmal relativ klein auf uns und vor allem doch ziemlich in die Jahre gekommen.

 

Waterworld

Die Show Waterworld, haben wir gelesen, soll ziemlich cool sein. Also ergattern wir uns in der ersten Nachmittagsshow einen Platz – wir sind ja eigentlich sonst schon mit fast allem durch. Um ein Wasserbecken ist eine kleine Waterworld analog wie im Film aufgebaut. Die Show ist dann auch ziemlich gut gemacht. Mit Jetskis, Feuer und sogar einem brennendem Flugzeug welches geflogen kommt, gerät man doch zwei-, dreimal ins Staunen.

 

Jaaaa was nun? Der Tag ist noch jung und wir haben eigentlich alles was wir machen wollen gemacht, allen Proviant gefuttert und wissen nicht so recht was mit der Zeit anzufangen. Also machen wir die HP Bahn nochmals und auch die Bahnen, welche eher als Kinderbahnen abgetan werden. Aber ganz ehrlich, die Minions sind dann mit Abstand am geilsten.

 

Fazit

Abschliessend sind wir der Meinung, dass wir den Besuch der Universal Studios nicht unbedingt empfehlen würden. Das Preis- / Leistungsverhältnis stimmt einfach nicht. Eintritt und Parkplatz für zwei Personen sind bereits 250$, dazu kommen noch die wirklich unverschämten Preise, welche für Essen und Getränke verlangt werden. Wir haben für ein 3 dl Butterbier schlappe 7.50$ bezahlt. Genügend Wasser und Sandwiches haben wir zum Glück selber mitgenommen und dadurch ein kleines Vermögen gespart.

 

Wer den Europa Park in Rust kennt, erkennt spätestens jetzt was Rust eigentlich zu bieten hat. Definitiv mehr Action (das war uns bewusst) aber auch extrem viel mehr Liebe zum Detail. Wir hatten aber immerhin riesiges Glück, es hatte wenige Besucher, so dass wir immer innerhalb von 5 bis maximal 20 Minuten Wartezeit auf der Bahn waren. Die generelle Lautstärke im Park, welche aus den Lautsprechern in den Wartebereichen wie auch auf den Fahrgeschäften dröhnt ist – Amistyle - also ohrenbetäubend laut und verursacht in unserem Fall Kopfschmerzen. Morgen gehen wir noch in den Disneyland Adventure Park, wir sind gespannt…

Kommentar schreiben

Kommentare: 0