· 

Highway Nr. I - Lompoc

Heute treffen wir noch den letzten im Bunde Joli’s Schwager (An) – somit sind Benjoli und AnSaLu komplett und wir starten den Roadtrip entlang des Highway Number 1. Wir bekommen noch ein neues Auto, dass noch etwas grösser ist und düsen los. Aber zuerst müssen wir noch Proviant einkaufen für die lange Reise. Während AnSaLu Proviant einkaufen, wärmt sich Joli die Hände über den grillierten Güggelis – denn die Amerikaner müssen überall alles extrem runterkühlen! *bibber*

 

Santa Monica Pier

Den ersten Stopp machen wir nur unweit von LA. Hier besuchen wir den Santa Monica Pier. Auf diesem riesigen Holzsteg findet man Souvenirs, Restaurants und auch einen kleinen Vergnügungspark mit Achterbahn und natürlich den herrlichen Blick aufs Meer hinaus. Beim Schlendern über den Pier brennt die Sonne erbarmungslos von oben auf unsere Köpfe und Strassenkünstler beschallen uns in amerikanischer Lautstärke mit ihren Darbietungen. Im Meer grüsst ein Seelöwe die Menschen auf dem Steg und wir knabbern im Schatten ein paar Chips mit Guacamole, weil Wetzel’s Pretzels zu Joli’s Unmut heute keine Pretzels verkauft. Dafür machen die Minikarotten umso mehr Spass – es gibt sie in allen Farben und die einen färben sogar alles schön violett – an den kleinen Dingen muss man sich erfreuen können. *g*

 

Malibu

Als alter Baywatch Fan muss Joli natürlich den Strand von Malibu sehen. Am Malibu Beach wollen wir den knackigen mit Brusthaaren übersäten David Hasselhoff und seine schnittigen Blondchen in den roten knappen Baywatch Bikinis suchen. Aber ausser einem teuren überfüllten Parkplatz und einem eher langweiligen Strandabschnitt finden wir nicht viel. Joli hüpft kurz aus dem Auto um ein paar Fotos zu machen und weiter geht's. Leider verstecken sich die knackigen Nachkommen David’s hinter dem Baywatch Turm aber weiter vorne kann Joli doch noch ein halbwegs scharfes Foto eines solchen Exemplars aus dem Auto raus schiessen.

 

El Capitan State Beach

Um einen kleinen Snack einzunehmen, machen wir am Capitán State Beach halt. Während AnSaLu futtern, gehen Benjoli schon mal an den Strand runter. Der Strand ist hübsch und die tiefstehende Sonne lässt alles in einem schönen Licht erscheinen. Weit draussen sehen wir Bohrinseln und am Ufer tummeln sich ein paar Vögel und Amerikaner. Ansonsten ist es schön ruhig hier. Auf einem geschlossenen Baywatch Turm stellen wir die heute nicht fotografierten Bilder nach, damit wir wenigstens etwas Baywatch Feeling haben. Auch AnLu kommen noch an den Strand runter und wir schmunzeln über Lu’s Freude an dem schönen Strand: «Das ist so schön. Hier bleiben wir ein paar Stunden. So schön!» Aber den Sand berühren wollte er dann nicht – schon gar nicht mit den Schuhen – die werden schmutzig – meint er. Haha er ist wie Beni ein kleiner Freund der Sauberkeit. Joli muss ab der Ähnlichkeit lachen. Wir fahren weiter – allerdings nicht erst nach ein paar Stunden – die Zeit vergeht für Kinder gefühlt zum Glück anders als für uns Erwachsenen und nach einem kleinen Wettrennen den Hügel rauf ist Lu müde genug um ein kleines Nickerchen zu machen – wir beneiden ihn darum.

Eigentlich wollen wir in Santa Barbara noch einen Stopp einlegen, was wir aber aufgrund Zeitmangels ausgelassen haben und weil wir zudem festgestellt haben, das der coole Pier den wir sehen wollten sowieso nicht dort sondern in Santa Cruz ist. Mittlerweile haben wir über eine Stunde im Stau gestanden und der Tag neigt sich schon langsam dem Ende zu. Trotzdem kommen wir heute noch im Städtchen Lompoc an wo wir unsere Hotels beziehen. Hier haben wir zwei unterschiedliche Hotels, da es leider kein Zimmer für 5 Personen gab. Wir wohnen aber vis-à-vis auf der anderen Seite der Kreuzung. Bevor wir Essen gehen besuchen wir noch kurz die Bleibe von AnSaLu und Beni meint schniefend. «Das gefällt mir aber besser als unseres!» - «Heul nicht, wir sind auf Weltreise und nicht im Urlaub und müssen dein Budget, dass du so streng überwachst wenn es ums Essen geht auch beim Schlafen einhalten.» Okey, die Treppe hat schon bessere Zeiten gesehen aber der Korridor ist doch echt hübsch? Wir gehen bei einem Italiener um die Ecke richtig lecker Essen und danach ab ins Bett.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0