· 

Route 66

Der Weg nach Las Vegas führt uns mit einem kleinen Umweg ein Stück über die legendäre Route 66. Das kleine Städtchen Seligman hat sein Stadtbild komplett dieser berühmten Strasse gewidmet. Wo man hinschaut fühlt man sich in der Zeit zurück versetzt. Es stehen haufenweise Oldtimer herum und jede Menge antiken Trödel findet man an der Strasse und in den kleinen Oldschool Läden zum Kaufen. Das Route 66 Logo ist omnipräsent und das Dorf wirkt wie aus einer anderen Zeit und total verschlafen. Wir finden es richtig cool hier. 

 

Auf dem weiteren Strassenverlauf ist dann der Zauber schnell verflogen, dieser ist ziemlich öde. Einzig irgendwo im Nirgendwo kommen wir noch an einer ziemlich coolen Raststätte vorbei wo wir kurz Halt machen.

 

Immerhin gibt es noch einen Lacher. Joli ruft: «Guck mal, das sieht aus wie eine riesen Ananas» und zeigt auf eine Palme während Beni auf den Schulbus schaut der ihm entgegen kommt und ausser der gelben Farbe irgendwie keine Gemeinsamkeit sehen kann.

 

Am Ende der historischen Route 66 kommen wir in der Stadt Kingman vorbei. Dort soll es am coolsten sein dem historischen Teil der Strasse zu folgen. Naja. Wir fahren den Wegweisern nach wie blöd können den Teil aber irgendwie nicht finden. Oder vielleicht haben wir den Teil auch gefunden, finden es aber nicht cool genug um ihn als solchen zu erkennen? Wer weiss. Zum Glück haben wir in Seligman Halt gemacht.

 

Dafür finden wir hier dann immerhin noch ein Diner, welches ähnlich wie Seligman komplett in der Zeit hängen geblieben ist. Wir gönnen uns hier einen Burger mit Pommes und ein Root Beer Float (Root Bier mit Vanille Eis) und können somit einen Punkt mehr auf Joli’s «Must Do in the USA»-Liste abhacken. 

 

Jetzt nehmen wir noch die verbleibenden zwei Stunden Fahrt in Angriff. Wir kommen am Hoover Dam vorbei aber irgendwie haben wir schon genug Sightseeing für heute und fahren durch bis Las Vegaaaaaas!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0