· 

Korfu I

Hier mal eine kurze Erklärung zu unserem aktuellen Rückstand. Seit wir in der Schweiz sind haben wir den grössten Rückstand was Berichte aufschalten angeht, seit Beginn unserer Weltreise. Selbst in Bolivien, wo wir kaum Internet hatten, war der Rückstand nicht so gross. Wir haben aktuell Ende September und arbeiten an der Berichten von Anfang Mai.

 

Zuerst dachten wir, dass es daran liegt, dass man in der Schweiz einfach immer unglaublich viel um die Ohren hat, selbst wenn man noch nicht arbeitet. Aber das ist es nicht, jedenfalls nicht allein. Mit jedem Foto das wir bearbeiten und jedem Bericht den wir aufschalten, kommen wir dem Ende unserer Weltreise noch ein zweites Mal näher.

 

Vierter und letzter Halt in Griechenland und zugleich vorletzter Halt auf unserer Reise um die Welt. Korfu, eine der bekannteren und beliebten griechischen Ferieninseln. Wir landen pünktlich kurz vor Mittag in Korfu, holen unseren Mietwagen ab und beziehen unser Studio. Think pink ist hier das Motto aber es ist ein schönes Zimmer mit einer genialen Aussicht auf eine kleine, blaue Bucht.

 

Die Wetter Prognosen für die nächsten Tage sind schrecklich also wollen wir unbedingt noch die letzten Sonnenstrahlen des heutigen Tages erhaschen. Bereits am Flughafen waren wir völlig überrascht wie viel auf dieser Insel bereits Anfang Mai los ist. Wo die Flughäfen auf den anderen Inseln völlig verlassen wirkten, stehen hier mehrere grosse Flugzeuge und hunderte Touristen und Busse bevölkern die Umgebung rund um den Flughafen. Auch auf den Strasse ist bereits richtig viel Verkehr, völlig ungewohnt für uns.

Inseltour Nordwest

Am Canal d'Amour parkieren wir unser Auto und spazieren einmal rund um diese gross angepriesene Sehenswürdigkeit herum. Wir haben beide nie zuvor davon gehört und werden wahrscheinlich auch nie jemanden gross davon erzählen. Der vielversprechende Name wird dem gezeigten nicht wirklich gerecht. Ein grosses Stück Fels, welches aus den Meer ragt, auf dem Touristen herumklettern und spazieren. Es bildet zwar den genannten Kanal aber da es mittlerweile wieder bewölkt ist, wirkt das ganze eher grau in grau und die Algenschicht am Ministrand ist auch nicht so einladend. Ob sie hier die Sonnenliegen im Sommer übereinander stapeln, damit alle Platz haben?

 

Erwähnenswert ist dafür das leckere Essen, welches wir unweit davon verputzen. Das Dorf Sidari ist sehr touristisch, ähnlich wie Laganas in Zakynthos aber noch um einiges schöner. Hier haben unzählige Läden und Restaurant geöffnet und es tummeln sich auch schon jede Menge Touristen. Als wir aus dem Dorf rausfahren sehen wir noch ein sehr unglückliches Touristenpärchen. Beide stehen ums Auto, streiten sich heftig und als wir sehen, dass der Vorderreifen des Mietwagens im Abwassergraben steckt, müssen wir vor lauter Lachen aufpassen nicht selbst in den Graben zu fahren. Ist aber auch fies bei so engen Strassen ab Rand noch einen so tiefen Graben auf beiden Seiten zu ziehen ohne diesen gross zu markieren.

 

Während wir über die Insel cruisen wird klar ersichtlich das Korfu, im Vergleich zu unseren vorgängig besuchten Inseln, sehr touristisch ist. Wir gehören nicht mehr mit ein paar weiteren Touristen zu den Einzigen, sondern wir sind hier zwei unter Hunderten. Gut wir sind jetzt Anfang Mai auch nicht mehr in der No-Season sondern in der Low-Season aber ein kleiner Schock ist es schon. Die Strassenverhältnisse sind ganz klar die schlechtesten von allen besuchten Inseln und der Müll schient bereits jetzt anfangs Saison ein Problem zu sein. Während wir riesigen Schlaglöchern ausweichen kommen wir mehrmals an völlig übermüllten Abfallsammelstellen vorbei, wie das hier wohl in ein paar Monaten aussehen wird? Sogar die Katze, die den Müllberg erkundet wirft uns einen zweifelnden Blick zu.

 

Auf dem Rückweg betrachten wir noch Ag. Georgios Armenadon von oben, was ganz hübsch aussieht, denn beim Durchfahren vorhin war es nicht ganz so beeindruckend. Auch werfen wir einen ersten Blick auf die kleinen Buchten, die unser Appartement umgeben. Paleokastritsa ist wirklich ein schönes Fleckchen um den Urlaub in Korfu zu verbringen. Den Strand Peroulades, welcher sehr vielversprechend aussieht auf den Bildern, haben wir ausgelassen, denn mittlerweile ist es wieder sehr bewölkt und wir haben Hunger. Wir haben ja noch etwas Zeit um auf der Insel rum zu cruisen und hoffen, dass der Touristenstrom noch nicht ganz so extrem anzieht, denn auch hier hat es wieder viele, kleine, schmale Gässchen, wo kreuzen mit anderen Fahrzeugen wirklich spannend werden kann.

Korfu Stadt

Heute ist es doch ziemlich bewölkt und es fängt immer wieder an etwas zu regnen. Ein guter Zeitpunkt um die Hauptstadt der Insel zu besuchen. Wir kennen Korfu Stadt schon ein bisschen, da wir auf unserer Mittelmeer Kreuzfahrt hier einen Stopp eingelegt haben. Es ist aber witzig nochmals hindurch zu schlendern und bekanntes wieder zu sehen.

 

Sehr aktiv sind wir allerdings nicht. Auch heute haben wir keine Lust die alte oder die neue Burg anzuschauen und schlendern einfach etwas an den Läden entlang und durch die schönen Gassen. Korfu ist ein schönes Städtchen aber etwas voll. Hier hat es ziemlich viele Leute. Wahrscheinlich ankert ein Kreuzfahrtschiff nicht weit entfernt im Hafen.

 

Wie immer bei so grosser Auswahl tun wir uns sehr schwer uns für ein Restaurant zu entscheiden. Naja irgendwann sitzen wir in einem Café und nehmen ein Apero zu uns. Nach vielen griechischen Essen entscheiden wir uns spontan in das indische Restaurant etwas ausserhalb der Stadt essen zu gehen. Wir bereuen unseren Entscheid nicht. Das Essen ist hervorragend und Joli bekommt sogar noch ein Glas Wein spendiert und für beide gibt es noch ein indisches Absackerli – lecker!

 

Für viel mehr reicht dann die Energie heute nicht mehr und wir gehen zurück in unser gemütliches Zimmer um noch etwas an der Homepage zu arbeiten. Hoffentlich ist das Wetter morgen besser.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0